Hier knüpfe ich an Stefans Bericht vom Schwanheimer Pfingstlauf am Samstag an:

Die üblichen Verdächtigen trafen sich Pfingstmontag schon früh vor Neun in Hornau auf der Sportanlage am Reiss. Patricia lief mit Nico zusammen die 5km. Lothar, Stefan, Thorsten und Rainer gingen auf die 20km Langstrecke, ich lief wie immer in Hornau den Zehner.

Nach den Rennen waren Manfred und Frank noch als Zaungäste bei Bratwurst und Bier dabei.

Es war heute endlich einmal ein herrliches Wetter, fast ein bisschen zu warm für die schwierige Strecke. Zum Glück bot der Wald reichlich Schatten.

Traditionell gibt es zu Pfingsten zwei tolle Läufe: zunächst am Samstag in Frankfurt-Schwanheim, dann am Montag in Kelkheim-Hornau.

Bei endlich sommerlichem Wetter trafen sich einige Abgehtsler zum Kräftemessen beim 10er. Ich wollt nach 45 Minuten im Ziel sein. Wie sich zeigen sollte, brauchte ich 13 Sekunden mehr und 13 bedeutet Unglück.

Nach frühem Aufstehen musste ich erstmal etwas Frühstücken und natürlich meine innere Mitte finden, da das mein erster 10er war. Bis jetzt fragte ich mich auch noch, ob ich das schaffe.

Kurz vor dem Start machten wir noch ein paar Fotos von uns und dem tollen Bollerwagen. Wobei ich noch dazu sagen muss, dass das mit den Chips an dem Bollerwagen nicht 100%-ig funktioniert hat. Nicht bei allen wurde die Zeit gestoppt.

Wir wollten das ganze locker angehen, damit ich auch ins Ziel komme (aber das musste ich schließlich zum Vatertag).

Eins war sicher...ne Bestzeit wirds auf jeden Fall :-)

Es war das perfekte Wetter und die beste Strecke für den ersten 10er. Wir liefen zwar etwas schnell los, pendelten uns dann aber bei ca. 5:45 ein. Es ging wirklich erstaunlich locker, denn nach Km 6 gings mir immer noch so gut wie am Anfang. Auch nach Km 8 ...

Bei Km 9 haben wir dann das Tempo noch etwas erhöht und ab 500m vor dem Ziel fing der Schlussspurt an. Dann noch den kleinen Berg hoch und bei Netto 57:02 und 57:03 liefen wir ins Ziel.

Und wieder war es Muttertag und zum 10. Mal seit 2000 verbrachte ich den Tag beim Marathon in MZ. Und doch war diesmal vieles anders. Statt Frühjahrshitze regnete es und es war für die Jahreszeit relativ frisch. Den Startbereich suchte ich drei Minuten bevor es losging auf und drängelte mich unter die Brücke, um wenigstens den Startschuss trocken zu erleben. Pünktlich zum Start ging der Regen in ein leichtes Nieseln über, die Temperatur war keinesfalls zu warm und die Straße war vollkommen nass. Das blieb sie auch bis ich nach 2:57:31 ins Ziel kam. Der Zuschauerzuspruch war trotz des Wetters ok ,so dass die erste Hälfte relativ kurzweilig war. Da die Teilnehmer der DM zusätzlich eine Rückennummer erhalten, kann man sich schon frühzeitig um eine Läufergruppe bemühen, die einem auf der 2. Hälfte erhalten bleibt. Das war auch bitter nötig, denn so wenig Läufer wie in diesem Jahr sind auf der 2. Runde noch nie gewesen. Die Abstände zwischen den Gruppen, wenn diese überhaupt zustande kamen, waren enorm. Egal. Ich fühlte mich bis zum Ende gut. Die letzten Km konnte ich genießen und im Ziel gabe es noch Erdinger und Brezeln. Für Marathon-Teilnehmer in MZ schon was Besonderes.

Fazit: Orga und Zuschauerzuspruch auch bei schlechtem Wetter ok, im Hinblick auf die Finisherzahlen beim Marathon muss man sich schleunigst etwas einfallen lassen. Was mich angeht, werde ich bemüht sein, auch nächstes Jahr wieder an der Startlinie zu stehen.

Die 22°C waren sehr unangenehm aber ich wollte eine neue Bestzeit laufen...

Bisher wusste ich gar nicht das unser Vereinsname so kompliziert ist, denn ich war schon ein wenig verwirrt als wir bei der Anmeldung gefragt wurden :

Abgehts mit Z ?? (ja klar mit z !?? Schreibs doch gleich mit Y !) Nein mit s wie Abgehts. Aber sie setzte noch einen drauf und Fragte : Nico mit N ?? 

Naja egal.Der Start war bald und ich musste nochmal pinkeln...ein blick zu den Toiletten sagte mir das das wohl nicht möglich ist (standen nur 20 Leute an).Und keine Bäume in sicht.Ich hob mir das dann für später auf. Ab zum Start und dann gings auch schon los.Den ersten Kilometer sind wir etwas schnell mit 4:58.

Dann sind wir jeden Kilometer etwas langsamer geworden. Am Ende waren wir bei 5:50.Und kamen mit einem Schlussspurt bei 28:00 über die Ziellinie. 

Danach ein paar stücke Kuchen gegessen und dem Thorsten beim Halbmarathon zugeschaut.(der übrigens bei 1:50 ankam)

Das ging ab ! 

 

Zwei Wochen nach dem Hamburg-Marathon war ich kurzentschlossen beim 7. Sun-Run in Grömitz an der Ostseeküste Abgehts09 im Norden bekannt zu machen und einen Halbmarathon laufen. Was allerdings fehlte war die Sonne, dafür waren die Laufbedingungen aber optimal. Bewölkt, absolut windstill! und angenehme 8-9 Grad. Start und Ziel sind direkt an der Seebrücke und die ersten Kilometer werden an der Strandpromenade zurückgelegt. Danach geht es die halbe Strecke im Landesinnern weiter, bevor es dann ca. bei km 11 wieder auf den Damm zurück in Richtung Ziel geht. Insgesamt eine flache, leicht wellige Strecke mit „handgeschätzten" Kilometer-Angaben. Meine km-Zeiten variierten zwischen 3:37 und 4:22 :-] Am Ende sprang mit einer Zeit von 1:23:03 der 4. Platz in der Gesamtwertung und der 1. in der M45 raus. Und was hat man davon, wenn man früh im Ziel ist? Richtig, man darf am längsten auf die Siegerehrung warten. Nach den Bambini, Schüler und 10km Ehrungen war es dann gegen 14.20 Uhr soweit. Hat sich aber gelohnt. Es gab einen Frühstücksgutschein für 2 Personen in einem Grömitzer-Hotel, einen Einkaufgutschein über 15,-€ für Schinken, eine Trinkflasche und eine Grömitz-Tasche. Desweiteren gab es für die 16,-€ Startgebühr (inkl. 3,-€ für die Nachmeldung) ein T-Shirt, Schneider-Weisse alkoholfrei und Bionade im Ziel und eine Bein-Massage. Ein richtiges Schnäppchen! Wenn dann noch die Sonne geschienen hätte ....

Ergebnisse auf www.sun-run.de