Frank's Aufruf zur Teilnahme an der Marathonstaffel in Mörfelden sind wieder die letzten sechs Aufrechten gefolgt. Auch wenn die Resonanz aus diversen Gründen nicht so groß war, hat er zwei starke Staffeln zusammen stellen können, schließlich ist die Marathonstaffel immer wieder eine gelungene Veranstaltung.

Bei herrlichem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen von 18-20° fand der ARQUE-Lauf von Kelkheim nach Mainz statt. Durch das tolle Wetter war dies der schönste ARQUE-Lauf, an dem ich bislang teilnahm. Entsprechend war auch die Stimmung auf dem Mainzer Domplatz.

Abgehts09 war mit 7 Pacemakern und einigen 'Mitläufern' in den ersten 4 von 5 geführten Laufgruppen vertreten. Ausführlich mit Bildern wird im Laufticker berichtet, Weitere 102 tolle Bilder gibt es hier.

Kleine Anekdote am Rande:  Marko ist es gelungen, unseren Busfahrer dazu zu bewegen, uns direkt bis zum Parkplatz Am Reis zu bringen! Allerdings hätte er beinahe noch ein schlechtes Gewissen bekommen, als der Busfahrer Probleme hatte, beim Wegfahren um die engen, zugeparkten Kurven zu kommen. Aber mit seiner (Einweis-)Hilfe ging dann doch noch alles gut.

Die Sommerzeit geht zu Ende und wir wollen den letzten Marathon des Jahres laufen. Christine, Marlies, Manuela und ich brechen um 6Uhr morgens nach Luzern am Vierwaldstättersee auf. Glücklicherweise wurde diese Nacht die Uhr umgestellt und es ist eigentlich schon gefühlte 7Uhr. Das ist unsere normale Zeit für die langen Läufe am Samstag. Alle sind hoch motiviert und die äußeren Verhältnisse versprechen gute Laufbedingungen. Wir parken mitten in der Stadt am Bahnhof/ Kulturhaus und steigen direkt um ins kostenlose Shuttle-Schiff über den See zum Verkehrshaus. Der Ausblick über den See auf die Stadt und den Schnee bedeckten Rigi sind fantastisch. Im Verkehrshaus befindet sich das Verkehrsmuseum und alle wichtigen Dinge für den Marathon sind in unmittelbarer Nähe.

Sonnenschein, FC im Glück und eine Erkältung die wirklich erst pünktlich zum Raceday abgeklungen war - nichts aber auch gar nichts sprach für einen erfolgreichen Verlauf meines 9. Frankfurt Marathons. Aber bezahlt ist bezahlt und außerdem will ich ja nächstes Jahr zum Frankfurt Marathon Club dazustoßen und da war finishen angesagt.

Nachdem ich immerhin 2 Minuten vor dem Start das Absperrgitter zum Asics-Block überwunden hatte, welcher wirklich aus allen Nähten platzte, ging es pünktlich los. Nach 15 Km holte ich dann die 2:59 Zugläufer ein und zwang mich hinter ihnen zu bleiben. Das war nicht schwer, denn ein von mir an dieser Stelle in dieser Größe noch nie gesehener Läuferpulk hatte sich hier versammelt und hielt die Reihen fest geschlossen. Auf der Hälfte 1:28. Alles im Plan. Bei km 22 dann: "Wade an Brain - ich mach für heute Feierabend. Over!" Brain hat dann noch eine Weile versucht ohne Wade klar zu kommen aber nach und nach signalisierten immer mehr Mitstreiter: "Wenn Wade Feierabend macht mach' ich auch Feierabend!" So bin ich dann nach 3:11 mit den Teilen, die an dem Tag ohnehin nichts besseres vor hatten ins Ziel geschlappt.

Fazit 1: Eine Wade kann auch dann Feierabend machen wenn Du sie in eine 46,90 € teure Zwangsjacke gesteckt hast!
Fazit 2: Ich "gewinne" immer noch nur dann wenn der FC am gleichen WE verliert!

Mein nächster Start ist in MZ und da spielt der FC in Frankfurt gegen die Eintracht ...

adamlogoEndlich wieder ein Wettkampf im europäischen Ausland. Diesmal haben sich Ute, Lisa, Manfred, Stefan und Frank Amsterdam in den Niederlanden als sportliche Herausforderung ausgewählt. Die Ziele jedes Einzelnen von uns waren sehr unterschiedlich ... neue Bestzeiten waren nicht eingeplant. Wir wollten alle unseren Spaß an der Reise und einen schönen Saisonausklang genießen.

Beim Berlin Marathon 2010 schwammen die Hoffnungen mit dem Regen dahin

Beim diesjährigen Berlin Marathon war nur eine kleine Abgehts-Gruppe dabei. Manfred und Mika, der allerdings unter Comline lief, da er die Startnummer von ihnen bekommen hatte. Beide mussten nach dem Rennen feststellen, dass Hoffnung ein Marathon-Training nicht ersetzt. Bei beständigem Regen vom Start weg kam Manfred mit einer Zeit von 3:50:34 und Mika mit 3:08:44 ins Ziel. Da half es auch nichts, dass am Vorabend ein Boot auf einer Beachparty am Alexanderplatz orakelte „Mika No.1“ :-]

img00214-20100925-2223img00218-20100925-2225




Frankfurt Marathon 2010 - Irgendwie perfekt!

Es ist noch gar nicht so lange her, da galt der Frankfurt Marathon als graue Maus in der Laufszene. Immer im Schatten der schier übermächtigen Veranstaltungen in Berlin und in Hamburg. Ständig schlechte Wetterbedingungen, keine gute Streckenstimmung und eine langweilige Laufstrecke wurde dem Marathon in Frankfurt nachgesagt. Doch das Image hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Hauptverantwortlich dafür - der finale Einlauf in die guude Stubb der alt ehrwürdigen Festhalle. Dazu trafen die Läufer in den letzten Jahren fast immer auf perfektes Laufwetter und auf eine immer wieder optimierte und schnellere Laufstrecke. Das wiederum führte zu stetig steigenden Teilnehmerzahlen und letztendlich auch zu dem Anspruch, einer der beliebtesten Stadtmarathons in Deutschland zu werden.