Eigentlich war der Plan für's Wochenende: Samstag Abend laufen und Sonntag radeln in Hattersheim.
Sa 15:30Uhr war laut Wetteronline klar: keine gute Idee! So entschloss ich mich dann doch noch kurzfristig den Duathlon in Lorsbach unter die Räder zu nehmen und radelte mit Laufklamotten im Rucksack die 23km nach Lorsbach. Mit diversen Steigerungen, da sich die Uhr irgendwie schneller bewegte als der Km-Zähler. Ich war dann auch der Letzte der sich sich anmeldete und als ich mein Radl in die Wechselzone brachte, saßen da Lothar, Tom und Alfa Uwe und lauschten der Wettkampfbesprechung.

.......so hieß es am Pfingstmontag für unseren amtierenden Abgehts-Champion beim Hornauer Pfingstlauf.
Gernot lief die 20km in genau 1:21:00 als Gesamtsechster. Gute Leistung unter den äußeren Bedingungen.
Bekanntlich ließ das Wetter diesmal viel zu wünschen übrig - immerhin war gerade kein Dauerregen sondern nur viel glatter Matsch und kalt wie im Winter.
Manfred und Thorsten liefen ebenfalls den 20er; Nico und mir genügten der 10km Lauf.
Nach gemeinsamen Start zog Thorsten mich vom Braubachweiher hoch nach Schneidhain.
Kurz nach dem Zieleinlauf fror ich wie ein Schneider entgegen meiner sonstigen Wetterfestigkeit.
Deshalb habe ich mich auch schnell nach Hause in ein wärmendes Bad verdrückt und hoffte , daß die Anderen noch ihr Weizen genossen haben.
Glühwein oder heißer Äppler hätte diesmal auch gepasst.

20km:
Gernot:                  1:21:00
Manfred:                1:43:48
Thorsten:                DNF?

10km:
Nico:                      50:18
Robert:                   53:50

...oder mein erster Weiltal-Marathon. Irgendwie habe ich diesem Marathon nie so richtig ernst genommen ( der geht ja eh nur bergab...). 

Da meine Entscheidung relativ kurzfristig gefallen war, musste ein langer Lauf letzten Sonntag reichen (aber geht ja nur bergab...). Am Start mal mutig in die erste Reihe gestellt denn es ging wie man sehen konnte gleich bergab;-)

Die ersten 6km liefen ganz gut bei km 7 ging es dann...bergauf(!!!). Das hatte ich eigentlich nicht gebucht! Der km ging dann auch mit 4:54 voll daneben. Zu diesem Zeitpunkt war der Rest der ersten Reihe bereits weg. Als der Berg vorbei war ging's zwar weiter leicht bergab, aber zwischendurch immer wieder unangenehme Anstiege.

Die Sonne schien, leichter Wind, es lief alles in allem wie geschmiert. Bei km22 1:30h, d.h. 4:30 pro Km reichen jetzt um unter 3 zu kommen, mir ging's ob solcher Aussichten richtig gut.

Inzwischen war ich mitten im HM Feld, dass ich nach und nach aufrollte. Bestzeit ( die ja eigentlich nicht gilt wg bergab und so) war drin. Die letzten 12 waren dann wirklich flach, in einigen Dörfern war richtig gute Stimmung. Und nach und nach tauchten immer mehr aus der ersten Reihe auf und ich kam immer weiter nach vorne

UND DIE ZEIT :-)))) 2:52:34!!!! Aber: gilt ja nicht wg bergab... Das reichte zu 5. Gesamt und 4. M45. (...gib's doch gar nicht...)

Aber der Marathon ist einfach schön!

Eins ist mir noch aufgefallen: gemessen an der Teilnehmerzahl gab es relativ viele mit Eigenverpflegung. War mir schon fast peinlich, dass ich keine Pulle dabei hatte. Aber so ein Licher aus der Fahrradflasche mit Strohhalm....neeee! Ich frag mich sowieso, warum man bei gestellter Verpflegung unbedingt was Individuelles braucht. Auf was für nen Trip begibt man sich wohl, wenn man da einfach mal im Vorbeilaufen...nee, besser nicht. Manche Flaschen sahen aus, als könnten sie von selbst laufen... Nicht nur bergab.


3:54 pro Km für die Vorjahreszeit, hat fast geklappt bei wirklich idealen Bedingungen. Die 2 Sekunden für unter 1:22 habe ich wohl irgendwo verbummelt. Aber egal, um mich mit viel Zuversicht meim MZ Marathon zu melden hat es allemal gelangt. Habe ich eben gemacht denn in 55 Minuten ist Anmeldeschluss :-)

Nach Check der Ergebnisliste waren wohl auch Jürgen mit Platz 3 in der AK und Frank im Ziel, ich habe sie aber nicht getroffen. Leider! Vielleicht ja am Donnerstag ;-)

Marko wollte unbedingt noch mal skaten, ich war etwas skeptisch. Ob da wohl noch genug Schnee ist? Schließlich hatten wir die ganze Woche tagsüber Plusgrade! Dirk wurde auch noch aktiviert, und abgings kurz vor Mittag bei herrlichem Sonnenschein Richtutaufst1ng Vogelsberg. Als wir dann in die Nähe unseres Ziels, der Taufsteinloipe, kamen, wurde - oh Wunder - Die Landschaft langsam weiß. Auch auf den Bäumen lag noch Rauhreif und Schnee, ein ganz toller Anblick!

taufst2
Der Schnee war noch richtig gut und wir hatten richtig Spaß auf der Strecke. Nach 2 Stunden und 30 km für Marko und Dirk und 25 km für mich, hatten wir genug, zumal der Schnee in der Sonne weicher wurde.

Aber nach Hause ging's noch nicht! Ein Parkplatzbier musste her!


taufst3taufst4

Zum 3. mal gab es  in 2012 den Silvesterlauf der TG Weilbach. Was im ersten Jahr mit 40 Teilnehmern begann, stößt jetzt mit insgesamt 240 Teilnehmern so langsam an seine Grenzen, da die Location der TG Weilbach doch sehr eng und klein ist.

Start und Ziel sind auf dem Feldweg neben dem Vereinsgelänge, der gleichzeitig als Zu- und Abfahrt genutzt wird. Wer auf dem Vereinsgelände geparkt hat, musste bis Zielschluss warten, um Heimzufahren.

Die Laufstrecke geht von Weilbach aus durch die renaturierten Weilbacher Kiesgruben und den Regionalpark bis nach Hattersheim, durch das Wasserwerkswäldchen zurück nach Weilbach. Für die Läufer gibt es eine Schleife, die 2-mal zu durchlaufen ist. Die Walker haben ohne Schleife dann nur 8 km.

2012Die_Jungfrau_von_Interlaken_aus_1

...so bezeichnen die Veranstalter selbst ihren Marathon.

Am 8. und 9. September fand der Jungfrau-Marathon zum 20. Mal statt. Für dieses besondere Jubiläum hatte man sich auch etwas Besonderes einfallen lassen: Da die Strecke maximal 4000 Teilnehmer zulässt, hat man kurzer Hand zwei Marathons an zwei aufeinander folgenden Tagen angesetzt und somit die Teilnehmerzahl verdoppeln können. Am Samstag starteten alle Frauen und die Männer ab M50, während die Männer bis M50 am Sonntag auf die Strecke durften.

Gleichzeitig war es gelungen, die 9. Langdistanz-Berglauf-Weltmeisterschaften im Rahmen des Jungfrau-Marathons nach Interlaken zu holen. Gemeldet waren über 8000 Starter aus über 70 Nationen von allen 5 Kontinenten - ein Mega-Ereignis. Freitagabend gab es eine gelungene Eröffnungszeremonie, der ich mehr Zuschauer gewünscht hätte. Samstag- und Sonntagabend wurden jeweils die Sieger mit Nationalhymne und Aufzug der Landesflaggen geehrt, und schließlich gab es am Sonntag noch eine Schlussfeier. Das Ganze fand im Ambiente des Schweizer Tourneetheaters 'Das Zelt' statt, das auch noch ein Beiprogramm anbot.

Gekrönt wurde die ganze Veranstaltung jedoch vom Wettergott! An beiden Tagen gab es 12 Stunden Sonne pur. Zur Startzeit waren es im Ziel auf 2100m schon 13° C und um die Mittagszeit stieg die Temperatur auf über 25°C. Insbesondere am Samstag hatte man eine tolle Fernsicht mit unvergesslichem Ausblick auf Eiger, Mönch und Jungfrau. Bei diesem Ambiente mit diesem Wetter kann man den Spruch vom schönsten Marathon der Welt nur unterstreichen.

Am Start: Hahn im Korb


Gestartet wurden die Rennen im Zentrum von Interlaken (567m hoch) mit einer Runde um die Flaniermeile. Dann ging es raus aus der Stadt zum Brienzersee nach Böningen und quasi wieder zurück nach Wilderswill (km 10). Bis hierhin war alles auf gleicher Höhe. Da ich mich fairer- (oder dummer-) weise in den Startblock mit einer Zielzeit von 5 Stunden einsortiert hatte, war ich die ganze Zeit im Gedränge am Überholen. Glücklicherweise verlief die Laufstrecke im Schatten der Berge, so dass die steigenden Temperaturen noch erträglich waren. Trotzdem musste man an jeder Versorgungsstelle trinken und sich auch mit Wasser begießen.

Bis km 25 in Lauterbrunnen hatten wir gerade mal 250 der 1850 Höhenmeter hinter uns gebracht. Die noch notwendigen 1600 Höhenmeter bis zum höchsten Punkt, dem Eigergletscher in 2320m Höhe, mussten wir auf den nächsten 16 Kilometern absolvieren. Der Aufstieg von Lauterbrunnen über Wengen zum Gletscher ist der anstrengendste aber auch der schönste Teil der Strecke. Auf vorwiegend engen Pfaden hat man fortwährend die schneebedeckten 4000er vor Augen. Hier ist Bergwandern angesagt, von Rennen kann man nicht mehr reden, allenfalls mal zwischendurch von Traben. Man sollte auch nicht zu sehr nach vorne schauen, da wird man leicht entmutigt, weil es unendlich lang steil bergauf geht. Wie an einer Schnur aufgereiht gehen die Läuferinnen und Läufer einer hinter dem anderen. Überholen wird zunehmend schwieriger bis unmöglich. Ich hörte des Öfteren: Schau einfach auf den Weg und setze einen Fuß vor den anderen.

Schließlich erreicht man etwa bei km 39 die Moräne, nichts für schwache Nerven. Ich habe mich nicht immer getraut, den Blick vom Pfad zu nehmen, weil es an manchen Stellen rechts und links steil nach unten geht. Da habe ich - im Gegensatz zu den Einheimischen - schon Verständnis für die Frage, ob da auch Fangnetze für strauchelnde Läufer vorhanden seien. Aber irgendwann erreicht man bei km 41 den höchsten Punkt und hört und/oder sieht den berühmten Dudelsackpfeifer. Von da an geht es nur noch bergab, vorbei an einem kleinen Stausee (in dem Unerschrockene ein Bad zur Abkühlung nahmen) zum Ziel in 2100m Höhe. Man hört die Alphörner, sieht die Fahnenschwinger und weiß, es ist geschafft. Ich war mit 5:16:23 Std. als 728er von den rund 4000 Starterinnen und Startern relativ früh im Ziel. Zu meiner Überaschung reichte die Zeit noch zum 3.Platz. Ich hatte es geschafft in die Phalanx von fünf Schweizern, die Ihren Heimvorteil zu Nutzen wussten, einzubrechen. Erst dann kamen die anderen Nationen.

Die Veranstaltung war super organisiert. Begleitpersonen konnten mit der Jungfraubahn zur Kleinen Scheidegg fahren. Da die Bahn schneller als die Läufer ist, konnten Zuschauer 2-3 Mal Zwischenstation machen, ihre Lieben anfeuern und waren trotzdem noch vorher am Ziel.

Überhaupt wurden auf der ganzen Strecke die Läufer von Einheimischen und Zuschauern angefeuert. Immer wieder gab es Musikgruppen, Trommler und Leute mit Kuhglocken. Man merkt, die Region steht hinter dem Lauf. Es gab ausreichend Verpflegungsstationen mit genügend Getränken, Gels, Bananen und Riegeln. Geplagte Beine konnte man sich schon unterwegs massieren lassen, und im Ziel wartete für jeden eine warme Suppe und sogar eine warme Dusche!


Der Rückweg musste mit der Jungfraubahn bewältigt werden, die Startnummer war das Ticket. Ich hatte eigentlich keine Lust schon nach unten zu fahren. Das Wetter und die Umgebung waren zu schön. Aber ich wusste, dass die Bahnen immer voller und die Wartezeiten immer länger werden würden. Also zogen wir los.

Auf der steilen Abfahrt mit der Zahnradbahn wurde mir dann erst so richtig klar, was für eine Strecke ich hinter mich gebracht hatte.


Veranstalterseite
Ergebnisse
Jede Menge Bilder und.